AKITA - GESCHICHTEN

Ich, Daiunme Furinkazan

 

Die ersten Tage im neuen Zuhause

 

1. Tag:

 

"Schon wieder Leute da, in letzter Zeit ist dauernd was los hier. Die Frau war doch schon mal da, was will die denn schon wieder? Na, ich geh' mal schnell noch zu Mamas Milchbar, man weiss ja nie."

 

"Was soll denn das? Die Blonde nimmt mich auf den Arm und trägt mich weg? Mamaaa!"

 

"Das ist aber eine lange Autofahrt, aber eigentlich ganz nett, die ganze Zeit auf dem Schoss von dem Mädchen. Lecker Kekse hat die auch. ......... uff, endlich ein Parkplatz, länger hätte ich auch nicht durchgehalten."

 

"Wo schlafen wir denn heute? Hotel, höre ich gerade sagen....... Hilfe, ich muss mal. Braves Frauchen, sie trägt mich prompt raus. Verdammt kalt, schnell fertig machen, ich will zurück. Wo sind bloss die anderen? Ich will kuscheln!"

 

"Wer kläfft denn da andauernd? Wuff, wuff, .....na also, er hat's kapiert. Soll die Klappe halten!"

 

 

 

2. Tag:

 

"Schon wieder Auto fahren. Werde ich jetzt ein Autohund? Ist ja ganz nett, dauernd auf dem Schoss zu pennen, aber irgendwie will ich jetzt mal wieder mit den anderen spielen .....

 

Äh, die Kroketten schmecken fade, kannste selber essen. ...Mmmh ja, die Kekse sind schon besser. Was! Die hat man extra für mich gebacken, nicht schlecht!"

 

"Endlich da, echt hübsch hier! ... Was kommt denn da an? Ein laufender Berg? Der nimmt mich auch noch auf den Arm ......und redet ganz freundlich. Eigentlich ganz nett der Berg. .... Hilfe, noch viel grössere Berge, zwei davon haben irre lange Ohren. Was schnuppern die bloss an mir herum? ..... IIIIIHHHHH!!! Was schreit denn der Graue so grauenvoll? ( Anmerkung: Aladin, der Esel ) Mamaaaa! Weg hier, schnell ...... "

 

"Das sind aber komische kleine Tierchen, ganz bunt, rennen wie blöde umher und geben noch blödere Geräusche von sich. Mit denen spiele ich mal fangen, wenn ich gross bin .......lass mich runter, ich muss mal."

 

"Okay, wir sehen uns mal das Haus an. Wow, da kommt ja einer, der sieht aus wie Papa, ist aber nicht Papa, und eine, die wie Mama nach 'nem Schlammbad aussieht. Heh, der schnuppert an mir und leckt mich ab, eigentlich ganz nett, auch wenn er nicht Papa ist. Da leck ich ihm doch auch mal die Nase ab."

 

"Grrrrrrrr!"

 

"Uuuups, Nase lecken mag der nicht, gut, muss ja nicht sein..... Wo bleibt eigentlich mein Essen? Hunger!!!!!!"

 

"Ihr habt mich völlig falsch verstanden, das trockene Zeug könnt Ihr gerne selber essen, ich will was leckeres. Brei? Ein wenig, in Ordnung, aber ich bin schon gross, ich will was Vernünftiges zwischen die Zähne, ich habe nämlich Zähne, soll ich's Dir zeigen? ........"

 

"Mmmmhhhh, wie das riecht, lecker. Weiss zwar nicht, was das ist, aber schmecken tut's, will ich ab sofort jeden Tag. Nachschlag, oder war's das schon? Egal, bin ohnehin müde."

 

"Wuah! So ein Nickerchen ist eine Wohltat. Mal die gestreifte Tante besuchen." - "Rrrrrhhhh!" - "Eh, ist Dein Korb, kapiert, wollte nur guten Tag sagen, aber wenn Du nicht willst,..... mach keinen Stress, bleib cool Alte.... Ich muss raus!! Verdammt, wo ist die Tür? Türsteher!!"

 

"Schon ganz dunkel, ich seh' fast nichts mehr. Frauchen, nicht weglaufen! Nimm mich auf den Arm, bitte, ich bin müde...wo ist mein Korb?".

 

 

 

3. Tag:

 

"Das Frühstück ist ja nicht so toll, Brei! Aber wenigstens haben die Menschen kapiert, dass ich das Zeug mit einer kräftigen Fleischbrühe viel lieber mag.... Uuuups, ich muss raus. ..... Das war knapp! ... Was soll denn das schon wieder, da kommen eine Menge Viecher angerannt und geflattert und machen einen Höllenlärm..... Da bleibe ich doch lieber in der Nähe von Frauchen. ...... Hilfe, das klingt ja grauenvoll, bloss weg hier.( Anm.: Das Geschrei von Perlhühner hat den "lieblichen" Klang einer Kreissäge. ) Frauchen, auf den Arm bitte.....Klappt ganz gut, Frauchen hört schon recht ordentlich auf mich, sie lernt schnell."

 

"Jetzt will ich mich wieder alleine umsehen.......ah, da sind ja wieder die laufenden Berge." - "Iiiaaah!" - "Hilfe, weg hier, der will mich fressen!... Frauchen!!!!! Da will ich nicht mehr hin."

 

"Da ist ja der Onkel, der so aussieht wie Papa.... warum geht der weg? Will der nicht mit mir spielen? Die Tante auch nicht? ...... Ob ich der mal so richtig in den Schwanz beissen darf?" - "Grrrr!" - "Ja ja, schon kapiert, ihr lass Euch ja in Ruhe, ganz schön langeweilig, die Alten!"

 

"Wow, was Tolles entdeckt, ein Ding, in dem alle wild durcheinander rennen. Herrchen kuckt da gerne rein und ich kann herrlich auf seinem Schoss kuscheln und schlafen. ... Na ja, meine Kumpel vermiss' ich schon sehr, doch wenn ich mich nicht ständig an das Futter rankämpfen muss, ist das ja auch nicht schlecht.... Aber meine Brüder auf den Rücken knallen .... war schon super!"

 

"So ein Nickerchen tut gut...Mal sehen, was es hier sonst noch gibt....Wow, wenn man das Ding herumzieht, dann raschelt es ganz toll. ( Tüte ) ... und mit dem kann man herrlich kämpfen und das Fell ausrupfen... ( Hundedecke ) ... Was ist denn das, egal, es macht Spass daran zu ziehen und zu reissen....Frauchen lobe mich, jetzt hast Du viele solche Dinger, nicht nur eines wie vorher. Loben!, nicht sauer sein .... wieso darf ich das nicht? Das war 'ne Tapete? Hättest Du mir vorher sagen sollen.... Soll ich nicht den Rest auch noch.... Nein, wieso, sieht es so nicht gut aus?"

 

"Verzieh' mich besser unter den Schreibtisch... tolle Sachen da, kann man reinbeissen und ziehen und zerren.... Jetzt ist Herrchen entsetzt, Telefonkabel sagt er, was ist das? Darf man da nicht reinbeissen? Jetzt nimmt er mich hoch, meint, damit ich keinen weiteren Blödsinn mehr mache...Blödsinn, ich, ein Akitamädchen! Blödsinn! Aber ich bin Herrchen deswegen nicht böse, bin ganz lieb zu ihm, lecke seine Nase... was, da darf ich auch nicht reinzwicken? Ein wenig komisch sind sie schon die Leute, aber ich verzeihe ihnen. Ob er es mag, wenn ich in sein Fell beisse? Auch nicht? Diese Menschen, manchmal ziemlich schwierig!"

 

 

 

4. Tag

 

"Mmmmhh, lecker gegessen, wenigstens das ist okay. Herrchen füttert mich aus der Hand, sogar die Suppe....echt witzig, Suppe aus der Hand schlabbern......Was soll denn das? Mich ins nasse Gras setzen, brrr.....bleiben wir doch drinnen, da ist es trocken. Mir reicht der Teppich, musst Dich wegen mir nicht erkälten, Herrchen."

 

"Wer spielt mit mir? Na Rakuna, wie wär's? Wuff, wuff!" - "Grrrr!" - "Heh, Du bist aber mies drauf, Stress mit Onkel gehabt?..... Vielleicht spielt Frauchen mit mir? Prima, sie beugt sich runter......Was ist nun schon wieder? Warum gehst Du? Darf ich Dich nicht mal mehr in den Pullover beissen?... Jetzt reicht's mir, ich verzieh' mich."

 

"Daiunme, nein!!!!" - "Kann ich hier denn gar nichts mehr Recht machen? Gut, die scheussliche Tapete ist neu, aber gefällt die Euch wirklich? Mit Lochmuster ist die viel hübscher, ausserdem braucht Ihr eh eine neue, fehlen doch die Stücke von gestern. Immer hektisch, immer meckern, gar nichts darf ich. Ich hau mich besser auf's Ohr oder ist das auch verboten? Grrrrr!"

 

"Ausgeschlafen, was kann ich tun?....Mal das Ding untersuchen!" - Rumms - " Was war denn das?...."( Blumenstock ) "Was hier so alles in der Gegend rumsteht? Sollte man mal aufräumen... ob ich da mal?.... Nein? Okay, war nur 'ne Frage."

 

 

 

5. Tag

 

"Frauchen hat mich fett gelobt, weil ich komme, wenn man mich ruft. Wenn ich komme, machen die so ein komisches Geräusch, und dann kriege ich ein Leckerchen. Die haben sofort kapiert, dass ich was will, wenn ich komme, klappt gut, das Abrichten der Menschen."

 

"Im Garten spielen macht Spass, am schönsten ist Fangen. Mal jage ich Herrchen, mal rennt er mir nach....Was ist das, los, hinterher .... Spielverderber, fliegt einfach weg."

 

"Julia kommt heim, super!...Auf den Arm, auf den Arm...Na also, spurt doch, das Mädchen. Aber mit der kuschel ich zu gerne...die setzt mich nicht runter, wenn ich sie ins Ohr zwicke, die versteht mich. Was ist schöner, kuscheln oder raufen?"

 

"Ob ich mich noch ein wenig ausruhen soll vor dem Nachtmahl? Herrchen, vor die Kiste, nimm mich auf den Schoss, bitte.... Er macht's, klasse, wie gut der jetzt schon hört! Der lässt sich sicher leicht abrichten."

 

 

 

6. Tag

 

"Wow, ich habe mir eine tolle Höhle gebaut, einfach das Ding von der Wand abgerissen und mich darunter versteckt...Frauchen hat sich aber gar nicht gefreut..... war echt sauer." - Rrrrrriiiiing - "Was ist den das für ein Geräusch? Egal, Herrchen redet mit einem schwarzen Ding und das Ding redet auch....komische Sachen gibt es hier."

 

"Neiiiin!" - "Was ist denn jetzt schon wieder, warum darf ich nicht in den Hausschuh beissen? Macht doch Spass, ich ziehe, Herrchen zieht ... gemein, jetzt hilft Frauchen auch noch, aber nicht mir..... Auf den Arm, Herrchen! Ich hab' Euch so lieb!...."

 

"Wow, das schmeckt! Was ist denn das? Das kaut man ja ewig darauf herum, ist aber lecker." ( Entenhals )

 

"Julia, mach Platz, ich will da durch!..." - ".....Aiiiiiiiieeeeeeeeeeehhhhh!....." - "Hab' doch gesagt, geh' weg......., selber schuld, wenn's weh tut, musst einfach besser hören!"

 

"Grrrrrrr!" - "Uuups, der rote Onkel ist sauer, darf ich Julia nicht beissen?... Friede! Komm, Tante, ich lecke Dir die Nase ab!...." - "Grrrrrchrr" - "Au weiah, gründlich sauer....... wie, am Vorhang reissen ist auch verboten, gut, wenigstens darf ich die Ente schütteln oder auch nicht? Langeweilige Grufties hier!"