AKITA - GESCHICHTEN

Das wandernde Gitter

 

Unsinn! Ein Gitter wandert nicht! Ein Gitter ist aus Metall, ein totes Material, es kann sich nicht von alleine bewegen. Von alleine nicht, das ist richtig, aber .... lesen Sie einfach!

 

Vier Welpen frei im Wohnzimmer laufen lassen? Kein Problem, wenn mindestens zwei Personen rund um die Uhr die süssen Kleinen beobachten, oder der Halter alle Elektrokabel ausgesteckt und die Zimmerpflanzen entfernt hat und er genügend Geld besitzt, nach dem Heranwachsen der Hunde die Einrichtung komplett zu erneuern. Wir haben das nicht, leider, anstelle dessen einen 'Welpenpark' gekauft. Das sind Gitter, die man zu einem Sechseck, Achteck usw; zusammenstecken kann, je nachdem, wieviele Elemente man gekauft hat. Für den Garten mag das ja sinnvoll sein - braucht man es da??? - aber auf Fliesenboden weniger. Denn auf dem harten Boden kann man das Gitter nicht fixieren.

 

Akitas sind verdammt pfiffig, besonders, wenn sie etwas haben wollen. Dann sind sie sogar zur Zusammenarbeit bereit. Will ein Einzelner das Gitter bewegen, muss er kraftvoll dagegen springen, stellen sich dagegen vier kräftige Jungrüden auf die Hinterbeine, die Vorderbeine auf das Gitter, können sie in Rekordtempo das Gitter verschieben. So sind sie in der Lage, praktisch den gesamten Raum zu durchwandern oder, besonders tückisch, den 'Park' über eine Stufe zu schieben und dann darunter durchschlüpfen. Das ist dann Freiheit pur, man erreicht die Futterschüsseln der Grossen, kann auf Sofas klettern, Tischtücher herab ziehen und sonst allerlei Kurzweil haben und Schabernack treiben..

 

Nun ist ja Herrchen auch nicht gerade ein ganz Dummer und hat inzwischen die Stufe verrammelt, Ausbruchsversuche sind damit schwieriger geworden, schwierig ist nicht unmöglich, denn, wenn ein Problem zu lösen ist, findet ein Akita die Lösung - ein Akita kann alles,er muss es nur wollen. Gemeinsam macht man aus dem eher "runden" Achteck ein sehr längliches Achteck, so schmal, dass die Längsseiten sich fast berühren. Akita muss dann nur noch zu viert gegen die Breitseite springen und die hindernde Barriere liegt flach am Boden. Ist akita flink genug - und er ist es! - haben die Menschen ordentlich zu tun, bis alle Ausreisser wieder an ihrem Platz sind. Mit einer gefüllten Futterschüssel geht das allerdings ziemlich rasch, ist aber als positive Verstärkung des Ausbruchs bei dieser Lösung nicht zu empfehlen.

 

Am meisten Spass macht "Herrchen blocken". Wie das geht? Nichts einfacher. Auf jeder Seite des Parks ist rund ein knapper Meter Durchlass. Will Herrchen oder Frauchen am Schreibtisch durch, sausen alle Welpen dahin, das Gitter verrutscht und blockiert den Weg, versucht Mensch dann den anderen Weg, flitzen die "Engelchen" wie der Blitz auf die andere Seite und - ätsch - auch hier ist dicht. Dabei meinen es die herzigen Kerlchen doch nicht böse - Honi soit, qui mal y pense* - nein, sie wollen doch nur gestreichelt werden.

 

Sind sie nicht goldig, unsere süssen Welpis?

 

 

*Ein Ausspruch von Edward III, König von England , als eine Hofdame ihr Strumpfband verlor :

"Ein Schelm, der Böses dabei denkt!" ( Heute noch der Wahlspruch des engl. Hosenbandordens! )